Abteilung Faustball: Knapper Sieg im Lokalderby

Hohenklinger Bundesliga-Faustballer gewinnen Krimi gegen Vaihingen erst im neunten Satz

Wird immer mehr zu einem festen Bestandteil im Team: Nachwuchsakteur Adrian de Lacasse glänzte am Samstag nicht nur als Abwehrspieler, sondern legte hier auch für Bastian Dangel gekonnt auf. Mit auf dem Foto Markus Schweigert (l) Moritz Höckele (r).
Wird immer mehr zu einem festen Bestandteil im Team: Nachwuchsakteur Adrian de Lacasse glänzte am Samstag nicht nur als Abwehrspieler, sondern legte hier auch für Bastian Dangel gekonnt auf. Mit auf dem Foto Markus Schweigert (l) Moritz Höckele (r).

Die Faustball-Männer des Turnvereins Hohenklingen haben am Wochenende ihren zweiten Sieg in der Bundesliga Süd eingefahren. Im vierten Heimspiel in der Knittlinger Sporthalle hatte man im Lokalderby gegen den TV Vaihingen nach einem wahren Faustball-Krimi im neunten und entscheidenden Satz das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite und gewann am Ende mit 5:4 Sätzen. Diese endeten im Einzelnen mit 13:15, 6:11, 11:8, 11:7, 11:8, 11:9, 9:11, 8:11 und 14:12 zugunsten des TVH. Dabei begann die Partie im Gegensatz zu den vorange-gangenen Spielen, als man durchweg in Führung ging, dieses Mal eher schwierig. Wohl holte der TVH im ersten Satz gegen die zunächst furios aufspielenden Vaihinger einen 6:10 Rück-stand noch zum 10:10 auf und hatte danach beim 13:12 sogar einen Satzball, doch am Ende hieß es 15:13 für den TVV. Klare Verhältnisse dann in Satz zwei, den die Gäste mit 11:6 für sich entschieden. Danach ging offenbar ein Ruck durch von Trainer Kuno Kühner wieder bestens eingestellte Team, denn die folgenden Sätze wurden nach ebenfalls knappem Verlauf jeweils gewonnen. Nach 11:8, 11:7, 11:8 und 11:9 stand es plötzlich 4:2 für den TV Hohenklingen. ...

 

Einmal mehr Garant für den Sieg im Lokalderby: Markus Schweigert, der mit seinen Angaben insbesondere in den kritischen Phasen immer wieder punktete.
Einmal mehr Garant für den Sieg im Lokalderby: Markus Schweigert, der mit seinen Angaben insbesondere in den kritischen Phasen immer wieder punktete.

Unerklärlich dann der erneute Einbruch beim TVH, dem jetzt plötzlich nicht mehr viel gelingen wollte. So schafften die ehemaligen Kreisstädter mit einem 11:9 den Anschluss und im achten Satz mit 11:8 sogar den Ausgleich. Dabei hatten die Gastgeber hier bereits mit 7:4 geführt und sahen, erneut lautstark angefeuert von den eigenen Fans auf der voll besetzten Tribüne, schon wie der sichere Sieger aus. Doch die Vaihinger, die ebenfalls eine große und laute Fangemeinde in die Fauststadt mitgebracht hatten, kämpften sich jetzt Ball um Ball heran und schafften mit 11:8 den Satzausgleich zum 4:4. TVH-Coach Kuno Kühner stellte sichtlich genervt und ernüchtert fest: „wir schaffen es einfach nicht, im entscheidenden Moment den Sack zuzumachen.“ So musste der neunte Satz die Entscheidung bringen. Und auch hier lagen die Fauststädter durchweg zurück. Doch es blieb jeweils knapp, die Vaihinger konnten nie weiter als einen Punkt wegspringen, bis zum 8:9. Hier wurden dann die beiden Schlagmänner des TVH zu den Matchwinnern. Denn Markus Schweigert konnte mit seinen Aufschlägen zuvor immer wieder den Ausgleich herstellen und Bastian Dan-gel versenkte die Schmetterbälle im gegnerischen Feld. So führten die Einheimischen plötzlich mit 10:9 und hatten dabei den ersten Matchball. Doch so leicht ließen sich die Gäste nicht bezwingen. Auch deren Schlagmann agierte jetzt nahezu fehlerfrei. So folgten weitere zwei Matchbälle für den TVH, den die Vaihinger jeweils mit dem erneuten Ausgleich beantworteten.

Freundschaftliches Abklatschen nach dem Faustball-Krimi auf Augenhöhe: der TV Vaihingen präsentierte sich als fairer Verlierer. Der TVH (v.r.n.l.) Bastian Dangel, Moritz Höckele, Jona Nöding, Markus Schweigert, Adrian de Lacasse, Tim Störkle, Marco Kühner
Freundschaftliches Abklatschen nach dem Faustball-Krimi auf Augenhöhe: der TV Vaihingen präsentierte sich als fairer Verlierer. Der TVH (v.r.n.l.) Bastian Dangel, Moritz Höckele, Jona Nöding, Markus Schweigert, Adrian de Lacasse, Tim Störkle, Marco Kühner

Bis zum 13:12, als die Spannung auf dem Siedepunkt war und die Hohenklinger den letzten Ball zum 14:12 Siegtreffer verwerteten konnten. TVH-Kapitän Marco Kühner, der sein Team nach seinem Bänderriss von der Außenlinie anfeuerte, konnte hier nicht mehr hin-schauen: „ich habe beim letzten Ballwechsel die Augen zu gemacht und erst nach dem Jubel der eigenen Fans wieder geöffnet.“ 

 

 

Der TVH spielte mit Bastian Dangel, Adrian de Lacasse, Moritz Höckele, Jona Nöding, Markus Schweigert und Tim Störkle

 

Weiter geht es für die Faustballer des TV Hohenklingen in der ersten Bundesliga Süd bereits am kommenden Samstag, 21. Dezember um 19.00 Uhr, wenn zur letzten Partie im alten Jahr Tabellenführer und Top-Favorit TSV Pfungstadt in der Knittlinger Sporthalle zu Gast sein wird. Für die Faust-städter sicherlich alles andere als eine leichte Aufgabe, doch Kuno Kühner zeigte sich sicher, „dass wir zumindest einen Satz gewinnen werden.“.

Text/Bilder: rh

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Schade (Mittwoch, 18 Dezember 2019 10:43)

    Matchwinner waren nicht die Hohenklingener Amgreifer sondern der Schir

  • #2

    Schade (Mittwoch, 18 Dezember 2019 10:53)

    Natürlich meine ich nicht die Angreifer sondern der Schiri.
    Allein im 9.Satz 3 Fehler der Hohenklingener die der Schiri den Vaihinger gegeben hat�️‍♂️

  • #3

    Schade um die deutsche Rechtschreibung (Mittwoch, 18 Dezember 2019)

    Wer hier den Schiri anklagt, sollte erstmal an den eigenen Fehlern arbeiten - im hiesigen Kommentarfeld wie auch auf dem Spielfeld. Der Schiri hat das Spiel sicherlich nicht zu Gunsten einer Seite entschieden, da auf beiden Seiten Fehlentscheidungen bestanden.