Herbstwanderung an den Ausläufern des Stromberg 22.September 2019

Eine schöne und erlebnisreiche Wanderung im Stromberg.

Erste Pause an der Grillhütte oberhalb der Neuen Weinberge.
Erste Pause an der Grillhütte oberhalb der Neuen Weinberge.

Einmal nicht mit Bus oder Bahn, sondern mit Fahrgemeinschaften anreisen, so war der Gedanke anlässlich der traditionellen Herbstwanderung in diesem Jahr. Auch ohne jeden Zeitdruck waren alle pünktlich zur Abfahrt an der Weissachtalhalle bereit.

Wunderschönes Wetter und beste Stimmung bereits beim Start unserer Rundwanderung am Waldfriedhof in Illingen. Die Route führte uns entlang des Sulzbaches zu den Klosterseen. Der super ausgestattete Kletterpark und Spielplatz sorgte für einen kurzen „Zwangsaufenthalt“. Man musste schließlich Kletterproben und flotte Rutscheinlagen genießen. (Auch Testläufe für Senioren.) Dann überquerten wir die Kreisstraße nach Schützingen um dann an die Neuen Weinberge zu gelangen. Hier und auch in der Folge der Wanderung konnten wir erschreckende Trockenschäden im Waldbestand feststellen. (Sehr großflächige Ausfälle in Buchen sowohl auch in Eichenbeständen.) Dann bereits auf der Markung Schützingen  folgten wir dem Wanderweg 10 und einem steilen Aufstieg zum Burgberg. (394m) Nur noch eine Tafel gibt den Hinweis auf eine Fliehburg und später eine Burg die erstmals 1152 urkundlich erwähnt wurde. (Sie wird den Herren von Roßwag zugeordnet.) Dann endlich die ersehnte „kleine“ Vesperpause an der Grillhütte oberhalb der Weinberge. Eine herrliche Aussicht, bis auf die „Platte“, bei angenehmen Verweilmöglichkeiten hätte auch einen längeren Aufenthalt „verdient“.

Gemütliche und verdiente Rast am Eselsbergturm.
Gemütliche und verdiente Rast am Eselsbergturm.

Nach steilem Abstieg und wieder Querung der Kreisstraße folgte der letzte größere Anstieg zum Großen Fleckenwald. Hier immer wieder im „Gänsemarsch“ auf schmalem Pfad und in ständiger „Begleitung“ von Mountainbikern unterwegs. Sichtlich erleichtert erreichten wir dann, mit Verspätung, den Eselsberg einen sehr markanten Punkt im Stromberg. Hier stand einst die Burg Eselsberg die dann 1925 durch den Eselsbergturm abgelöst wurde. Auch bei sehr starker Besucherfrequenz konnten wir, durch zusätzliche Sitzmöglichkeiten, unsere Plätze zur Mittagsrast finden. Vor dem Abschied war selbstverständlich der Aufstieg auf den Turm und die beste „Rundumsicht“ angesagt. Die weitere Route führte uns durch die Weinberge hinab nach Ensingen wo wir noch eine kurze Trinkpause, beim örtlichen Schützenverein bei bester musikalischer Unterhaltung durch den Musikverein Ensingen, eingelegt haben. Vorbei am Weingut Walz haben wir dann bald wieder unseren Ausgangspunkt in Illingen erreicht. Pünktlich, wie bestellt, sind wir dann zu einem genussreichen gemeinsamen Abendessen im Lamm eingetroffen. Dem tollen Team vom Lamm sowie unseren Wanderführern Hannelore und Fritz möchten sich alle 25 Wanderer herzlich bedanken.

Noch Details zur Wanderstrecke: Gesamtlänge 19 km, Steigung 400m ,Gehzeit ca. 5 Std. mit Kindern.

Hier gehts zur Bildergalerie                                                                    Text/Bilder: HaKr